Diskless GNU/Linux

Stichworte zu einem LUGBZ-Worksop aus dem Jahr 2003

Q: How do you reduce costs AND save the planet?
A: Convert those old PCs into X terminals with LTSP

Definition

Ein Diskless GNU/Linux System betreibt Terminals ohne eigenes lokales Dateisystem. Die Terminals können normale PCs sein oder aber auch sogenannte ThinClients, die nicht selbstständig arbeiten könnten. Heute sind solche Terminals meist grafischer Natur (X-Terminals), prinzipiell könnte ein Terminal auch textbasiert sein. Laufen die Benutzerprozesse alle auf dem Server sprechen wir vom Terminal oder X-Terminal. Laufen die Benutzerprozesse hingegen auf der lokalen Maschine, sind dies keine Terminals sondern Clients, X-Clients oder X-Stations. Sie benutzen lediglich das Dateisystem und diverse Dienste des Servers.

Motivation

Die Installation und Einrichtung eines Diskless GNU/Linux Systems ist umständlicher als bei einem normalen PC mit Festplatte. GNU/Linux Distributionen geben kaum Unterstützung für den Disklessbetrieb und so ist man auf Dokumentationen und auf Disklessprojekten angewiesen. Man braucht schon gute Gründe um GNU/Linux ohne Festplatten zu betreiben:

Voraussetzungen

Hardware
Für ein Diskless GNU/Linux System wird zuerst ein ordentlicher Server benötigt, will man viele Terminals betreiben.
Die Terminals benötigen weniger Rechenleistung, es reicht auch ein Pentium mit 32 MB Speicher, zur Not tut es auch ein 486. Das Terminal muss mit einer Netzwerkkarte mit Booteprom ausgestattet sein. Das im Linuxbereich gebräuchliche Bootprotokoll ist das Etherbootprotokoll. Alternativ dazu gibt es auch einige Unterstützungen für PXE. Es gibt auch Motherboards mit der Unterstützung für diese Protokolle. Wenn die eigene Hardware noch keine Unterstützung für diese Protokolle hat, kann die Netzwerkkarte meist mit einem Booteprom nachgerüstet werden. Den Code dafür kann man sich mit der Software von http://etherboot.sourceforge.net/ erstellen lassen oder aber vom Web-Dienst http://www.rom-o-matic.net/. Es sind auch die Epromimageversionen für das Arbeiten mit Disketten, als ausführbare .com oder auch als LILO-Eintrag verfügbar.

Dienste
F¨r den Disklessbetrieb ist die Installation mehrerer Dienste auf dem Server notwendig

Personal
Nachdem es für Diskless GNU/Linux keine Standarddistribution gibt und die Installation und Einrichtung nicht automatisch abläuft, ist es notwendig, dass sich jemand vor Ort mit dem Thema beschäftigt und die Verantwortung über die Anlage übernimmt. Man kann nicht davon ausgehen, dass man Support zu Diskless GNU/Linux auf dem regionalen Markt kaufen kann.

Probleme

Der Disklessbetrieb findet absolut betrachtet wenig Beachtung in der GNU/Linux-Gemeinschaft. Dadurch ist die Unterstützung nicht in der sonst gewohnten Form zu finden und es gibt auch mehrere offene Probleme.

Installation

Es gibt viele Möglichkeiten zur Installation einer Disklessumgebung. Das klassische Verfahren besteht in der Befolgung einer Anleitung in den HOWTOs oder anderswo und in der manuellen Einrichtung der Umgebung. Das ergibt individuelle Lösungen, die kaum zu warten sind und deren Installation und einrichtung nachher nur mehr schwer wiederholbar ist. Deshalb ist die Verwendung des verbreiteten Projektes Linux Terminal Server Project angebracht. Zur Installation von LTSP gibt es eine ausführliche Anleitung:
--> http://wiki.ltsp.org/twiki/bin/view/Ltsp/Documentation

Postinstallation

Hier gibt es ein paar Tipps zur weiteren Einrichtung des Server:

Folien

--> diskless_vortrag.pdf

Links

Grundlagen
http://www.tldp.org/ - Verschiedene HOWTOs zum Thema (Diskless-HOWTO, Diskless-root-NFS-HOWTO, Diskless-root-NFS-other-HOWTO, Network-boot-HOWTO, NFS-HOWTO, NIS-HOWTO, Text-Terminal-HOWTO, Thinclient-HOWTO, XDMCP-HOWTO, verschiedene HOWTOs zu X und mehrere mini-HOWTOs: DHCP, NFS-Root, NFS-Root-Client, Remoot-Boot, Remote-X-Apps, XDM-Xterm, Xterm-Title)
http://wiki.ltsp.org/twiki/bin/view/Ltsp/Documentation - die Dokumentation des LTSP
http://www.ltsp.org/ - Linux Terminal Server Project (LTSP) mit Software, Dokumentation, einer tollen Mailinglist und vieles mehr
http://www.linuxbu.ch/pdf3/245-270.pdf, http://www.linuxbu.ch/korrektur/diskless.pdf - etwas aus einem Buch
Hardware
http://www.rom-o-matic.net/ - Etherboot-Eproms erstellen lassen
http://etherboot.sourceforge.net/ - Etherboot sorgt für den ersten Schritt des Bootens vom Netz.
http://netboot.sourceforge.net/ - Eine Alternative zu Etherboot oder PXE
http://www.bootix.de/ - Hardware, Software, Dokumentation
http://www.disklessworkstations.com/ - LTSP Thin Client
Beispiele
http://meadvillelibrary.org/os/ltsp.html - LTSP for Libraries Howto
http://marl.linuxfreunde.de/medienraum.html - Medienraum für Schulen
http://termserv.berlios.de - GNU/Linux Terminalserver Erweiterungen
http://www.k12ltsp.org/ - K-12 Linux, ein LTSP-basierendes Projekt
http://www.slixs.at/ - solutions for Linux & XFREE in schools, X-Terminals an Tirols Schulen
http://members.tripod.de/evilx99/net/diskless.html - eine Anleitung
http://rowa.giso.de/x-terminals/german/ - noch eine Anleitung
http://goe.net - ein riesiges Projekt
http://www.linuxnetmag.com/de/issue5/m5diskless1.html - eine weitere Anleitung mit interessanten Links
http://www.naos.co.nz/papers/diskless/index.html - gibt interessante Einblicke in den Diskless Betrieb

Datum: 13.10,2002, Update: 11.05.2003
Autor: Karl Lunger